Verarbeitung


Die Güte eines Speiseöles wird nicht alleine von der Art der Pressung bestimmt, es kommt auf mehrere Faktoren an. Die Reinigung des Öles ist jedenfalls miteinzubeziehen. Es gibt im Wesentlichen drei verschiedene Verfahren, die wir Ihnen erklären möchten:

Kaltpressung („Kaltgepresstes Speiseöl“)

Der Rohstoff Raps wird leicht angequetscht, damit die Schale geöffnet wird und anschließend in einer Schneckenwalze ohne Anwärmung gepresst. Das abfließende Öl wird über einen großen Filter von Feststoffen getrennt und abgefüllt.

Vorteil:

  • Es werden keine Vitamine zerstört, das Öl ist „Natur pur“.


Nachteile:

  • Durch die fehlende Reinigung bleiben verschiedene Verunreinigungen, Trübstoffe, aber auch Wasser im Öl. Die ebenfalls verbleibenden freien Fettsäuren neigen stark zu Oxidation, das Öl wird rasch ranzig und es ist max. 3 Monate haltbar.
  • Erhalten bleibt auch der starke Eigengeschmack von Rapsöl. Das ist nicht jedermanns Sache.
  • Verwendung: ausschließlich kalte Küche, da kaum erhitzbar.

Warmpressung mit Extraktion („Raffiniertes Speiseöl“)

Die Saat wird angequetscht, kurzzeitig auf knapp 100 °C erwärmt und in einer Schneckenpresse gepresst. In der Folge wird das restliche Öl aus dem Pressrückstand mit einem chemischen Lösungsmittel, zumeist Hexan, ausgewaschen, sprich extrahiert. In der nachfolgenden Destillation wird versucht, Lösungsmittelrückstände vom Öl zu trennen. Anschließend Reinigung (= Raffination) des Öles in Raffinationsanlage, Abtrennung der freien Fettsäuren durch Zugabe von Laugen (Verseifung).

Vorteile:

  • hohe Ölausbeute (rund 99 %)
  • Sojaöl und Sonnenblumenöl sind ohne chemische Extraktion kaum wirtschaftlich herstellbar, weil die Ausbeute sonst so gering wäre.


Nachteil:

  • hoher Einsatz von Chemie erforderlich.

Warmpressung ohne Extraktion bei Rapso

Die Saat wird angequetscht, kurzzeitig auf knapp 100 °C erwärmt und in der Schneckenpresse gepresst. Anschließend wird das Öl über Zentrifugen und Filter von Fest- und Trübstoffen getrennt und der Raffination unterzogen. Das ist ein bei uns speziell entwickeltes physikalisches Destillationsverfahren, durch das es gelingt, die freien Fettsäuren ohne Einsatz von Chemie vom Öl zu trennen.

Vorteile:

  • Der natürlich hohe Gehalt an Vitamin E bleibt erhalten.
  • Durch die Raffination (Reinigung) wird das Öl geschmacksneutral und länger haltbar gemacht: 1 Jahr nach Füllung.
  • Durch unser Reinigungsverfahren ist das Öl erhitzbar (Rauchpunkt knapp über 205 °C). Es ist daher für alle Küchenzwecke einsetzbar (Salate, Braten, Backen, Frittieren, etc.)
  • Durch unser Verfahren wird das Öl geschmacksneutral und überlagert nicht den Eigengeschmack der Speisen.
  • Durch den Verzicht auf Chemie bei der Pressung haben wir zwar eine geringere Ölausbeute (rund -9%), dafür kann unser Ölkuchen in der biologischen Landwirtschaft als Futter- und als Düngemittel eingesetzt werden.


Nachteil:

  • Geringere Ölausbeute


Nach abgeschlossener Produktion wird Rapso unmittelbar neben der Ölmühle in schmalen, hohen Edelstahltanks gelagert und vor Ort in Lichtschutzglasflaschen abgefüllt. Transporte von Öl sind dadurch überflüssig, Oxidation wird von vorn herein verhindert.

© 2012-2013 VOG AG - Kontakt | Impressum | Datenschutz
Facebook

Background